Umwelt

UMWELT UND ENERGIEEFFIZIENZ IM FOKUS

Es sind nicht ausschließlich die ökonomischen Aspekte, die bei der Entwicklung und Herstellung unserer Produkte im Vordergrund stehen – auch die Ökologie spielt bei ultratroc eine entscheidende Rolle. Durch ausgereifte Wärmeübertragungstechnologien und entscheidende Energiesparkonzepte erreichen wir bei unseren Kältetrocknern eine hohe Energieeffizienz. Diese sorgt am Ende beim Anwender für einen reduzierten Stromverbrauch und eine Näherung an die eigenen Energieeffizienzziele.

Auch die von uns eingesetzten Kältemittel sind eine bewusste Entscheidung für die Umwelt. Sie entsprechen ausnahmslos den durch die Klimaprotokolle (zuletzt Kyoto und Kopenhagen) festgelegten Richtlinien. Dadurch, dass diese Kältemittel weltweit verfügbar und einsetzbar sind, gewährleisten wir unseren Kunden eine zukunftssichere, für langen Betrieb und lange Nutzungsdauer ausgelegte Anlage. Und was immer die Zukunft bringt: ultratroc wird auch weiterhin das optimale Kältemittel für die Trocknungsprozesse ermitteln und verwenden. Damit stellen wir uns heute und in Zukunft allen Energieeffizienzzielen und Herausforderungen im Sinne der besten Kundenlösung.

BULLETIN ZUM VERBOT KÄLTEMITTEL R22

Es besteht ein Verwendungsverbot von R22 ab 01.01.2015 für die Anwendung in Druckluft-Kältetrocknern

Fakten zu R22:

HFCKW  R22-CHCIF2
ODP-0,055
GWP-1810
Chem. Eigenschaften  -unbedenklich (A1)
Phys. Eigenschaften -Einstoff – Kältemittel
Verfügbarkeit -keine Verfügbarkeit
Preis -steigend

 

Deutschland ab 01.01.2015

  • Bestehende Anlagen mit R22 dürfen weiter betrieben werden, solange die Anlage störungsfrei läuft.
  • Für bestehende Anlagen ist das Verwenden von R22 ab 01.01.2015 verboten.
  • Die Verwendung von R22 für Instandhaltung, Service oder Wartung einschließlich der Befüllung von Anlagen ist nicht mehr erlaubt. Es kann kein Filterwechsel oder Ölwechsel sowie der Austausch von Komponenten oder die Reparatur von Undichtigkeiten und der anschließende Weiterbetrieb einer Anlage ohne Nachfüllen von Kältemittel, Messungen der Drücke mit mobilen Manometern über Schrader Ventile erfolgen.
  • R22 darf keinesfalls nachgefüllt werden, die meisten Reparaturen sind nicht mehr ausführbar.
  • Bei Undichtigkeiten sind die Anlagen außer Betrieb zu nehmen.
  • Die Anlagen müssen regelmäßig fachgerecht inspiziert und gewartet werden.
  • Wartung, Instandhaltung der Anlagen ohne Eingriff in den Kältekreislauf, sowie Rücknahme der Stoffe darf nur durch sachkundiges Personal nach der OzonSchichtV durchgeführt werden.
  • Für stationäre Anlagen besteht die Pflicht zur regelmäßigen Dichtheitsprüfung durch zertifiziertes Personal.
  • Ältere Anlagen, die ohnehin bald das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben, sollten durch neue Anlagen mit ozonunschädlichen Kältemitteln ersetzt werden.
  • Für Anlagen, die sich noch in gutem Zustand befinden, besteht die Möglichkeit der Umstellung auf eine ozonunschädliche Kältemittelalternative.

Deutschland ab 01.01.2010

Die Verwendung von frisch hergestellten R22 für die Instandhaltung oder Wartung von bestehenden Anlagen ist verboten

Deutschland ab 01.01.2000

Kältemittel R22 sowie R22-haltige Gemische für Neuanlagen sind verboten.

Gesetzliche Grundlagen

  • Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16.09.2009 über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen (ab 01.01.10)
  • Verordnung über Stoffe, die die Ozonschicht schädigen (Chemikalien-Ozonschichtverordnung) vom 13. November 2006

Was passiert, wenn die oben genannten Pflichten nicht erfüllt werden?

Ein Verstoß gegen die oben genannten Pflichten gilt als Ordnungswidrigkeit im Sinne des Chemikaliengesetzes und wird mit Geldbußen in Höhe von bis zu 50.000 Euro geahndet.